Selbstständigengremien können sich aber auf allen Ebenen bilden. Unsere Richtlinie macht hier bewusst wenig Vorschriften. Wo sich Selbstständige in ver.di engagieren wollen, wählen sie ihre Delegierten selbst, die ihre Interessen innerhalb und außerhalb der Gewerkschaft vertreten. Formal ist das alles in der ver.di-Satzung und einer Richtlinie festgelegt. Danach kann zum Beispiel vor Ort eine Konferenz einberufen werden, die einen Selbstständigen-Arbeitskreis bildet, um Veranstaltungen und Seminare zu organisieren. Wer Kontakt zu den Selbstständigen und deren Arbeitskreisen aufnehmen möchtet, schaut einfach auf die Seite Kontakt.

Das höchste ehrenamtliche Gremium, die Bundeskommission Selbstständige (BKS), besteht aus Mitgliedern aller Bereiche, in denen ver.di-Selbstständige arbeiten. Die BKS erarbeitet politische Schwerpunkte und trägt sie in die Organisation und die Öffentlichkeit. Vorsitzende der BKS und Vertreterin der Selbstständigen im Gewerkschaftsrat der ver.di ist seit 2011 die Journalistin Gundula Lasch (3. von links, vorne). Ihre Stellvertretung haben (seit 2011) der Dozent Peter Schulz-Oberschelp (3. von links, hinten) sowie die Texterin Ursula Walther (seit Mai 2015, nicht im Bild) übernommen.

Wer wissen will, was die Schwerpunkte und Ergebnisse unserer Arbeit in den letzten Jahren waren, findet die entsprechenden Infos in den "Berichten über unsere Arbeit".

Die Ehrenamtlichen der Bundeskommission Selbstständige (BKS)

Die aktuelle ver.di-Bundeskommission Selbstständige
Foto/Grafik: Kay Herschelmann

ver.di Kampagnen